Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Widerspruchsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Informationen

Weizenbrotteig
Geben Sie in Ihren Weizenbrotteig immer etwas Essig und etwas Honig dazu. Essig hilft, damit  Brot im Sommer nicht so schnell schimmelt. Den Honig geben wir als Gegenpol zum Essig dazu und um eine bessere Kruste bekommen. Auf 2 kg Mehl können Sie zum Beispiel 3 El Essig und 2 El Honig verwenden.

Machen sie Ihren Teig mal am Abend zuvor
Bereiten Sie Ihren Teig nach Rezept zu. Nehmen Sie auf 1 kg nur 5 g Hefe und kaltes, statt warmes Wasser, da der Teig eine lange Gärzeit hat. Den fertigen Teig in den Kühlschrank (oder im Winter in den Keller) geben und über Nacht ruhen lassen. Dadurch entwickelt sich in Ihrem  Teig ein gutes Aroma und Ihr Brot bleibt länger frisch.

Verwendung von Saaten im Brotteig
Wenn Sie Saaten in Ihren Brotteig geben, rösten Sie diese vorher in einer Pfanne ohne Fett an. Dadurch entfaltet sich das Aroma viel besser und Ihr Brot schmeckt noch feiner.

Vermeidung von Backfehlern: Hohlraum im Brotinneren (Krume)
Wenn im Brot Hohlräume sind, dann kann das einerseits daran liegen, dass Sie beim Aufarbeiten des Brotes zu viel Mehl verwendet haben. Dadurch bildet sich im Brot eine Art "Trennschicht" und der Teig kann sich nicht verbinden. Dadurch entstehen diese Hohlräume.

Zum anderen kann es aber auch daran liegen, dass Sie das Brot beim Aufarbeiten nicht genug geformt haben und daher immer noch Luftblasen im Teig geblieben sind. Dann sollten Sie Ihr Brot erneut ausformen, solange bis die Luftblasen alle verschwunden sind und Ihr Teig eine schöne und gleichmäßige Porung erhält.

Roggenanteil hält Brot frisch
Roggen ist ein ausgesprochenes Brotgetreide und sehr pflegeleicht. Seit etwa 6600 v. Chr. wird er im vorderen Orient angebaut. Seine Ähren sind sehr körnerreich. Roggen hat keinen Klebergehalt, daher verläuft die Gärung über den Sauerteig. Gibt dem Brot eine dunkle Farbe und hält es lange frisch.

Je höher der Roggenanteil in einem Brot ist, desto länger bleibt es frisch. Geben Sie immer etwas Roggenmehl zu Ihrem Teig hinzu. Dadurch wird Ihr Brot saftiger und es bleibt länger frisch. Sie können bis zu 20 % Roggenmehl zu Ihrem Brotteig hinzufügen ohne dass Sie Sauerteig verwenden müssen. Beispiel: Auf 1000 g Mehl nehmen Sie 800 g Weizenmehl Type1050 und 200 g Roggenmehl Type 1150.

Diese und viele weitere nützliche Tipps finden Sie in den HÄUSSLER-Backbüchern:


Unser täglich Brot Band 1
von Adelinde Häußler

Selberbacken ist nicht schwer, bringt viel Freude und kommt Ihrem Wohlbefinden zugute. Aber wie anfangen?
In diesem Büchlein macht Sie Adelinde Häußler mit den Grundregeln für Ihr genußvolles Vorhaben vertraut: Getreidearten und Mehltypen, Teigzubereitung, die wichtigsten Grundrezepte und vieles mehr:
Zum Beispiel Rezepte für schwäbisches Bauernbrot, Vollkornbrot mit Sauerteig, schwäbische Dinnete, Laugenbrezeln, Gugelhupf und Früchtebrot .... Selbst als alter Hase im Brotbacken finden Sie hier Tipps und Rezepte, die Sie noch nie ausprobiert haben!

Zum Produkt >




Unser täglich Brot Band 2
von Adelinde Häußler

Hier erfahren Sie, wie Sie mit ein paar wenigen - und dazu noch wunderbar gesunden! - Zusätzen wie Kräuter, Saaten oder Gewürzen köstlich neue Brotrezepte backen können.
48 leicht verständliche, besondere Rezepte, (teils von Kunden zur Verfügung gestellt - vielen Dank dafür!), hat Adelinde Häußler und ihr Backteam für Sie erprobt und überarbeitet: zum Beispiel Rezepte für Bärlauchbrot, Körnerbrot „Rustico“, Bierstengel, Toastbrot, Nußzopf und vieles mehr.
Mit Extrateil „Weihnachtsgebäck“.

Zum Produkt >

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten